Erlebnisse aus Bogotá

Der 22. Dezember 2006 sollte der Tag meiner Hochzeit sein. Aus diesem Grund ging es für mich zurück nach Kolumbien Bogotá. Zurück um meine damalige noch-Verlobte nach 5 Monaten wieder zu sehen. Eine Reise von über 24 Stunden stand nur vor mir. Zusammen mit meinem Bruder Martin und seiner Freundin Andrea haben wir uns am frühen Morgen des 18ten Dezembers auf den Weg nach Kolumbien gemacht. Von München ging es erst mal nach Paris. Und von dort startete unser Flugzeug der Air France direkt in die Hauptstadt Bogotá.

Ankunft in Bogotá:

Am darauffolgenden Tag am späten Nachmittag um ca. 17 Uhr kolumbianischer Zeit landeten wir schließlich auf lateinamerikanischem Boden.
Was genau dann passiert ist, könnt ihr HIER nachlesen. Ansonsten hatten wir eine geniale Zeit in Bogotá.

Die ersten Tage verliefen sehr lustig und angenehm. Schönes Wetter, angenehmes Klima. Alle haben sich gefreut, vor allem ich da ich meine zu dem Zeitpunkt noch Verlobte seit über 5 Monaten nicht gesehen hatte. Damit Martin und Andrea, welche zum ersten mal in Kolumbien waren, etwas von Bogotá sehen sollten, spielte wir Fremdenführer und zeigten ihnen einige Ecken dieser 10-Millionen-Metropole.

Die ersten Tage…

Die Tagen vergingen und die der 22. Dezember kam immer näher.

Sowohl der schöne Norden, als auch der nicht so schöne Süden wurden besichtigt. Martin und Andrea fanden es sehr interessant, viele dieser Fotos sind unter anderem von ihnen.

Zuhause wurden dann frische Säfte getrunken, „neue“ Früchte erforscht, Salsa getanzt und manche machten einfach auch nur Unsinn ;)

Obwohl ich mir versprochen hatte keinen PC anzufassen in diesen zwei kommenden Wochen, konnte ich doch nicht widerstehen und checkte mal kurz meine mails. Dann gings gleich wieder zum Poker spielen mit Henry und Andrea.
Am gleichen Abend hatten wir noch eine Feier für meine noch-Verlobte veranstaltet, denn am nächsten Tag sollten wir uns endlich das Ja-Wort geben. Aus Tradition in Kolumbien hatte ihr an diesem Abend eine Life-Band romantische Lieder vorgespielt. Für sie kam das sehr überraschend.

Am gleichen Tag, also am 21.12.2006 kamen dann auch meine Mutter und Marijana an. Leider erst sehr spät, denn am nächsten Tag war schon die Hochzeit. Sie legten sich also relativ früh schlafen.

Hochzeitstag

Wie der Tag der Hochzeit und die darauffolgende Feier im „Museo del Chicó“ verlief, könnt ihr HIER lesen…


Tourists in Bogotá 

Nach der Hochzeit sind Catalina und ich nach Santa Marta geflogen. Währendessen blieben unsere Familien zusammen in der Hauptstadt. Catalinas Familie zeigte meiner Mutter, Marijana, Andrea und Martin noch weiteres Interessantes von Bogotá:

Die Candelaria ist ein sehr klassischer Ort in Bogotá, die Altstadt!

Auch faszinierend: Der Verkehr in Bogota. Busse und Taxis prägen das Straßenbild der Stadt. Verkehrsregeln werden nur sporadisch beachtet. Aber irgendwie scheint es doch gut zu funktionieren denn die Unfallrate ist gar nicht mal so hoch wie man annehmen mag.

Auf dem Monserate, der Aussichtsplatform, hat man die komplette Übersicht der Stadt. Man kann mit dem Lift hoch, oder zufuß über die Treppe. Wegen der Höhe kann das aber sehr anstrengend werden.

Bogotás Antwort auf die Deutsche S-Bahn: Der Transmilenio.
Kolumbien, ein Paradies von exotischen Früchten. Zudem noch sehr günstig.
und weiter ging die Tour… Gesichter und Haar wie von meiner Mutter und Marijana fallen in dieser Stadt sehr auf da die Anzahl an Ausländern sehr gering ist. Blonde Menschen sieht man selten.


Die etwas andere Kirche

Dann gings ins Salzbergwerk … wo man unter anderem auf eine unterirdische Kirche stößt:

Dann ging es wieder ans Tageslicht. Alle waren bisher sehr zufrieden. Catalina und ich waren zu diesem Zeitpunkt immer noch unter den Palmen und ließen uns von der Sonne an der Karibikküste braten.
Fatih, ein guter Freund von mir aus München der auch ein Austauschjahr in Kolumbien machte, allerdings ein Jahr vor mir, kam auch schon vor Wochen nach Kolumbien und besuchte uns fast jeden Abend und rauchte mit uns Wasserpfeife ;)


Das Goldmuseum – „Museo del Oro“

Das Goldmuseum, „Museo del Oro“, ist ein sehr berühmtes und bekanntes Museum im Zentrum von Bogotá. Man sieht Kunstgegenstände und Figuren aus Gold welche vor sehr langer Zeit von Indianern hergestellt wurden.

Rückkehr aus Santa Marta

Schließlich kamen Catalina und Ich aus Santa Marta zurück. Wir verbrachten dann noch einen Tag in Bogotá, denn am darauffolgenden Tag ging es für alle nach Girardot, wo wir alle zusammen ins Jahr 2007 feiern wollten…

Hier die Bilder von Santa Marta
Hier die Bilder von Girardot

Kommentieren