Kolumbien – La Zona Cafetera in Quindio

La Zona Cafetera – Kaffee in Kolumbien – Herkunft und Geschichte

Kolumbien – Ein Land das berühmt für seinen Kaffee ist. Aber wo kommt nun der beste Kaffee der Welt genau her? Aus Bogotá natürlich nicht. Da muss man schon etwas reisen… und zwar in das Kaffedreieck in Quindio, die „Zona Cafetera“, die ca. 8 Stunden von Bogotá entfernt liegt. Da wir noch mehr sehen wollten als das, haben wir eine Tour nach Quindio gemacht. Übernachtet haben wir einer „Finca“, superschön mit Pool und sehr gut gelegen.


Video: Meine Reise durch den „Eje Cafetero“

Video: El Show del Cafe

Zuvor möchte ich euch einen Film zeigen welchen ich vor Ort erhalten habe und zeigen möchte.
Es geht um eine Show in welcher die Darsteller zeigen möchten was die kolumbianische Kultur zu geben hat. Es geht um Tradition, Kultur und einer wunschönen Insenzierung:

 

Hier nun die Bilder von uns:

Armenia

Am gleichen Tag als wir ankamen, gleich mal nen Abstecher in die nahegelegene Stadt „Armenia“ gemacht. Armenien ist nicht sehr groß aber auch nicht klein. Mit Bogotá auf keinen Fall zu vergleichen. Klima ist da sehr angenehm warm wenn nicht sogar heiß.
Unterwegs wollte wir noch was essen und sahen dieses vertrauenswürdige Schild „Perros Calientes Y algo mas“, zu deutsch „Hot Dogs und etwas mehr“, diesem etwas mehr sollte man nicht immer üben den Weg trauen.

Nachdem mich die Mücken in der Nacht zugestochen haben, ging es am nächsten Tag auch gleich los in den „Parque de la vida“, der Park des Lebens, welcher mitten in Armenien liegt.

Palmas de Cera: Bis zu 100 Meter hoch!

Darauf hin gings mit coolen klassischen Geländewagen ab zum Reiten in den „Parque Natural Cocora“. Unter anderem findet man in diesem Park eine der höchsten Palmen-Arten der Welt: Las Palmas de Cera, welche bis zu 100 Meter hoch werden können.

Danach gins ins nahegelgene Dorf Salento wo man das typsiche kolumbianische Leben zu sehen und zu spüren bekommt.

Um den Tag noch schön abzuschließen sind wir noch mal 2 Stunden Autogefahren, zu den heißen Termen. Das super heiße Wasser kommt da direkt aus den Bergen und da bot sich die Gelegenheit drin zu baden, im angenehm warmen Wasser. Man hatte uns allerdings gesagt, um Kopfschmerzen zu vermeiden solle man alle 20 Minuten mal raushüpfen und sich unter den kalten Quellen abduschen, denn das Wasser ist wirklich super warm.

Somit war der erste Tag auch schon um, und ab gings wieder zur Finca. Da kamen wir dann ziemlich spät am Abend an, somit hatten wir nicht viel Schlaf denn gleich am nächsten morgen um 8 Uhr gings wieder los, in den „Parque del Café“ – Der Kaffeepark.

Der Park ist wirklich super groß, von daher kann man sich darauf einstellen das man viel laufen muss. Aber das ist es auf jeden Fall Wert, wenn man an den Kaffeeplantagen vorbeigeht und die verschiedensten Kaffee-Sorten sieht.

Fazit

Wer nach Kolumbien geht, muss auf jeden Fall die „Zona Cafetera“ gesehen haben. Eine super Erfahrung und man sieht Dinge die man evtl. vorher noch nie gesehen hab. Natürlich habe ich noch viel mehr Fotos geschossen, allerdings konnte ich nicht alle online stellen weil es sonst zu viel gewesen währe.

Interesse geweckt? Fragen? Kommentare? Einfach mail oder kommentieren!

Kommentieren