Urlaub in Cartagena Kolumbien

Urlaub in Cartagena Kolumbien

Und die Bilder gibts hier…

Es herrschte viel Chaos am Terminal von Santa Marta. Es war schwer den Überblick zu behalten. Wir fanden einen Bus der zuerst nach Barranquilla fuhr. Dort hätten wir uns einen anderen Bus nehmen müssen der nach Cartagena fahren würde. Das schien die einzige Möglichkeit zu sein, bis wir auf einen Amerikaner gestoßen sind der uns sagte es gäbe einen Bus der DIREKT nach Cartagena fahren würde. Den gab es tatsächlich, sogar noch mit Plätzen. Gepäck also umgeladen, und ab gings nach Cartagena. Die Fahrt dauerte ca. 4-5 Stunden bis zum Terminal. Dort angekommen fuhr uns dann ein Taxi vollgeladen mit unserem Gepäck hinten auf der Ablage vom Taxi-Van. Das Taxi fuhr uns zum Apartment das wir uns gemietet haben, im Gebäude „Atlantis“ sehr nah am Hilton Hotel. Am selben Abend noch gekocht und ab gings eigentlich schon ins Bett, war doch ziemlich anstrengend.

Cartagena ist eine sehr touristische und weltoffene Stadt in der man mal nicht so auffällt wie in Bogota. Wenn man in Bogota in ein Geschäft geht und spanisch redet, merken die natürlich das man Ausländer ist, und man wird angeschaut wie ein Außerirdischer und das nervt mich unheimlich. In Cartagena ist das ganz anders. Die Leute sind meiner Meinung nach viel wärmer und freundlicher und sahen mich nicht an als ob ich von einer anderen Welt kommen würde.

Cartagena ist noch viel wärmer als Tayrona, so das es gut war das unser Apartment klimatisiert war. Auch in der Nacht ist es noch sehr heiß.

Cartagena ist voll von Touristen aus hauptsächlich Lateinamerika und Amerika. Der Strand ist übervoll zur Weihnachts-Silvester – Zeit. Überall Geschäfte die lange offen haben, da dies die Zeit der Hochkonjunktur für die Besitzer ist. Auch nach Weihnachten sind die Häuser in Kolumbien immer noch beschmückt mit unheimlich viel Lichterspiel, um genau zu sein mit zum 6. Januar. Cartagena ist deshalb auch Nachts noch sehr hell und voll mit Leuten.

Im Gegensatz zu Tayrona, gab es hier wesentlich mehr Möglichkeiten etwas zu unternehmen. Am ersten Tag haben wir uns nur die Stadt angesehen, haben Essen und sonstiges für das Apartment eingekauft, und sind dann noch ein wenig rumgelaufen. Cartagena ist voll mit weißen Häusern, was einerseits sehr schön aussehen kann, allerdings werden die Häuser sehr schnell dreckig vom Smog, sieht aber trotzdem super aus.

Cartagenas Altstadt

Am nächsten Tag haben wir uns in die Altstadt von Cartagena gemacht. Doch zuvor bin ich mit Catalina ins Hotel Hilton gegangen. Es war der 31. Dezember, der letzte Tag des Jahres. Wir gingen einfach ohne zu fragen hinein, als ob wir eben normale Kunden währen. Mit meiner Kamera hab ich dann das Ambiente gefilmt, und Fotos gemacht. Es wurden in diesem Moment viele Vorbereitungen für Silvester getroffen, da an diesem Abend eine Party stattfand. Da währen wir auch gerne hingegangen, jedoch kostete allein der Eintritt 300.000 Pesos (ca. 100 EUR) plus noch das Essen extra, und die Preisliste von den Getränken konnte sich sehen lassen. Ich selbst war noch nie in einem Hilton, war also auch ein Erlebniss.

Danach gings dann mit allen in die Altstadt, welche von Mauern umringt ist. Wie eine Burg. Man hat mir erzählt das hätte folgenden Grund: Früher mussten sich die Bewohner in dieser kleinen Stadt vor Piraten verteidigen und hatten oben auf der Mauer riesige Kanonen, die man heute noch sehen kann.

Nachts schaut die Stadt sehr schön aus. Wegen dem gelben Licht, scheint die „Ciudad vieja“ sehr warm. Auf den ersten Blick sehr ähnlich wie die Candelaria in Bogota, jedoch find ich es in Cartagena viel sicherer und wärmer.
Am 31. Dezember war dort sehr viel los. Alle Restaurants waren fast voll, und man musste mind. 20.000 Eintritt zahlen in jedem Restaurant. Die Straßen waren sehr voll. Wir haben uns dann nur noch ein wenig umgesehen, uns die Stimmung und die Feste auf den Straßen angesehen und auf Video aufgenommen, und haben uns dann wieder auf den Rückweg gemacht. Die kleine Stadt soeben verlassen, und der Zufall will es daß man ganz zufällig andere Exchangees vom ICYE Colombia trifft. Wir trafen Tenna (Dänemark), Daniel (de), Tim (de) und Manuela (de). Zusammen gingen wir dann alle zusammen wieder durch das helle, aufgeregte Cartagena, und suchten uns ein Restaurant, jedoch war es zu diesem Zeitpunkt einfach sehr schwer was passendes zu finden. Wir entschieden uns letztendlich dann alle für „Hamburger“. Danach teilten sich die Meinungen, wo man denn um 0.00 Uhr sein wollte. Die anderen Exchangees gingen in eine Discothek, unsere Gruppe entschied sich während des Neujahrevents durch die Stadt zu laufen und am Strand entlangzulaufen.

Auch hier in Kolumbien werden ganz normal wie in Deutschland auch, Feuerwerke gemacht. Das Feuerwerk vom Hotel Hilton war nicht von schlechten Eltern.Getrunken aben wir nicht so viel, deswegen ging es uns am nächsten morgen eigentlich ganz gut. Erst legten wir uns an den Pool von unserem Apartment. Danach gingen wir an den übervollen Strand von Cartagena, und mieteten uns einen Schattenplatz. Man liegt da, und hört um sich rum viel zu viel Lärm. Viele arme Leute die eben Essen oder trinken verkaufen, verschaffen sich durch ihre laute Stimme die Aufmerksamkeit der Leute. Es hat uns da nicht sehr gut gefallen, so das wir schon sehr früh gegangen sind und den Tag einfach haben ausklingen lassen.

Wir entschieden uns dann am nächsten Tag an einen etwas sehr weit entlegenen Strand zu fahren. Das ist nicht irgendein Strand, es ist der Strand namens „playa planca“ (der weiße Strand). Wir zahlten also jeweils 30.000 Pesos (10 Eur) und ein kleines Boot brachte uns innerhalb 45 Minuten an den traumhaften weißen Strand wo schon viel weniger Leute waren.

Strände in Cartagena: blau, blauer am blausten

Strand: weiß! Wasser: blaublau! und super sauber. Ein warmes Meer in dem man gerne schwimmt und seine Füße betrachten kann ;) Für Taucher auch ein super Erlebniss kann ich mir vorstellen. Dort blieben wir dann lange Zeit. In den 30.000 Pesos die wir zahlten war auch Essen inbegriffen und wir bekamen frischen Fisch aus dem Meer. Schon viel reläxter als am vollen Strand von Cartagena, und wir chillten einfach nur in der Sonne und ließen uns wieder schön braten.
Irgendwann gings dann doch wieder zurück und wir kamen wieder am Hafen an. Dort noch ein frischen Fruchtsaft getrunken, die hier einfach genial und frisch gepresst sind. Ins Apartment zurück, umgezogen und wir gingen alle zusammen aus in ein Cafe. Klingt wie so ein typischer Touri-Urlaub was?

Am vorletzten Tag hab ich mich mit Catalina nochmals alleine in die Altstadt gemacht um mir einen Mochilla zu kaufen. Das sind hier sehr gängige Umhängetaschen von denen es alle möglichen Variationen gibt. Jedoch die wenigsten Tragen den „originalen“ Mochilla, handgemacht von Indianern, robust aus Schafswolle mit einer minimalen Lebensdauer von 30 Jahren. In Bogota sind die sehr teuer, jedoch an der Küste ein wenig billiger. So einen wollte ich mir zulegen. Wir fanden also ein Geschäft wo ich einen Mochilla entdeckte der mir gefiel. Jedoch wollte der Verkäufer dafür 160.000 Pesos (mehr als 50 EUR). Das ist verdammt teuer. Aber mir war das egal und ich kaufte ihn mir für 140.000 Pesos. Komischer weise fiel mir erst später auf das ich keine Rechnung dafür bekam. Aber egal, ich hatte was ich wollte. Eine halbe Stunde später sah ich ein anderes Geschäft mit einer riesen-Auswahl an Mochillas. ich schaute mir die Preise an und dachte mir.. wow. Es gab viel bessere, schönere und größere Mochillas für die Hälfte was ich gezahlt habe. Also ab zu diesem Betrüger und einen RIESEN Aufstand gemacht. Ich wollte mein Geld zurück haben, falls er es mir nicht geben sollte, hätte ich die Polizei gerufen da das Betrug ist. Ich habe mein Geld auch wiederbekommen weil der Typ sich schon gedacht hat, er könne Ärger bekommen, allein deswegen das er keine Rechnung aushändigt. Also falls jemand von euch mal einen Mochilla in Cartagena kaufen sollte, nicht zu voreilig sein. zahlt nicht mehr als 120.000 Pesos, kommt eben ganz auf die Größe an. Lasst euch Zeit und schaut euch erst um, die Dinger laufen so schnell nicht weg.
Gut, mit meinem Geld dann in den anderen Laden und hab mir dort dann nen coolen billigen originalen Mochilla gekauft, genauso wie Catalina.

Danach sahen Catalina und ich uns noch das Hotel „Santa Clara“ an. Ja, wir sind eben die Hotel-Cruiser. Dieses Hotel fand ich zum Teil noch beeindruckender als das Hilton. Es liegt auch direkt am Meer, mit super genialen Pool und schönem Ambiente. Natürlich alles schön auf bildern und videos dokumentiert. Wir taten wieder so als ob wir normale Kunden seien, und wir fielen auch gar nicht auf und haben auch wieder gar nicht gefragt ob wir reingehen dürfen. Wir taten es einfach ;)

Gut, am letzten Abend sind dann noch alle zum Essen gegangen, zum Italiener. Ich nicht, mich hat so ne doofe Grippe am letzten Tag erwischt, somit lag ich im Bett.
Nächster Morgen: 5 Uhr aufgestanden, Sachen gepackt, Apartment geputzt und gegessen und das alles in einer Stunde. Dann ab zum Terminal mit zwei Taxis und dort wartete unser bus der um 7.30 Cartagena verließ und uns direkt nach Bogota bringen sollte. Dieses mal warteten 21 Stunden Fahrt auf uns. Der Bus war bequem, mit Toiletten. Das ist sehr wichtig! Die meiste Zeit haben wir wieder geschlafen, trotzdem kam mir oder uns die Fahrt super lang vor. 3 mal Rast gemacht und nach 21 Stunden kamen wir um 4.30 Uhr morgens im kalten Bogota an. Ich stieg aus dem Bus aus und spürte die kalte Luft in meinem Gesicht. Andererseits muss man allerdings sagen das man ganz froh ist, mal wieder etwas „frische“ Luft zu spüren, nach wochenlanger Hitze.

Alles was wir hier in Kolumbien erlebt haben, kann jeder andere auch erleben. Man muss kein exchangee sein um in solche Urlaubsorte zu fahren. Cartagena ist ein ganz normales touristisches Urlaubsziel mit super Hotels und super Service. Ich empfehle allen hier in Kolumbien/Cartagena Urlaub zu machen. Hotels wie das Hilton oder Santa clara sind sehr zu empfehlen. Es gibt Direktflüge von Europa/USA direkt nach Cartagena.
Es muss also nicht immer Spanien, Griechenland oder Italien sein…

Wie währe es denn mal mit URLAUB IN KOLUMBIEN?

Kommentieren