Nationalpark Tayrona in Kolumbien

Der Nationalpark Tayrona an der Küste Kolumbiens

Im Dezember sieht Bogota wie ausgestorben aus. Viele Leute fahren in Urlaub. Wir entschieden uns für eine Reisen in den Norden Kolumbiens. Vom 25. – 30. Dezember 2005 fuhren wir in den Nationalpark Tayrona:

Bevor wir den Strand vom Park überhaupt erreichten, mussten wir erst mal 2 Stunden lang durch den kol. „Dschungel“ marschieren. Echt ne coole Sache:

Als wir dann den ersten Strand erreichten, staunten wir erst mal und machten etwas Rast. Danach ging es weiter, da wir uns eien Platz suchen mussten wo wir uns dann letztendlich niederlassen. Den haben wir dann auch nach ca. 45 Minuten gefunden und unser Zelt aufgebaut. Danach hieß es… LEBEN GENIEßEN:

Zwei Tage später entschieden wir uns ins PUEBLITO zu gehen.. ein kleines Indianerdorf in den Bergen. 2 Stunden schwitzen stand wieder vor uns:

Auf dem Rückweg kamen wir an einem anderen Strand heraus.. einfach einzigartig. Dort hat es uns so gut gefallen das wir da erst mal ein paar Stunden blieben und gechillt haben:

Dann liefen wir wieder zu unserem Strand zurück wo wir unser Zelt hatten.. und wieder ließen wir es uns gut gehen. So viel zu erzählen kann man da nicht weil wir SO viel gar nicht gemacht haben ;)

Kommentieren